Stückinfo "Anna Viehmann"

Schauspiel von Franzobel - Uraufführung


1665 wurde in Hof Anna Viehmann hingerichtet - ihr wurde Hexerei vorgeworfen und unter Folter „gestand“ sie Brandstiftung und Unzucht mit dem Teufel. Heute nicht mehr vorstellbar? In den sozialen Medien reichen „Fake-News“, um einen sogenannten „Shit-Storm“ auszulösen. Dabei werden Existenzen vernichtet und Menschen in den Selbstmord getrieben. In den Zeiten der Hexenverfolgung waren besonders alleinstehende Frauen ein bevorzugtes Ziel von übler Nachrede und Beschuldigungen. Und heute? Der renommierte österreichische Autor Franzobel, der unter anderem mit dem Bayerischen Buchpreis und dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet wurde, schrieb auf Anregung von Reinhardt Friese für das Theater Hof ein Stück, das im historischen Gewand vor Ort hier in Hof spielt, aber auch als Parabel für unsere modernen Zeiten funktioniert: Denn Neid und Missgunst sind leider zeitlose Phänomene.


PREMIERE: Samstag, 09. Oktober 2021, Großes Haus Theater Hof

REGIE: Antje Hochholdinger

AUSSTATTUNG: Annette Mahlendorf

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen